art forum berlin

Date : 2. August 2015

Das art forum berlin war eine wegweisende Kunstmesse, welche jährlich im Herbst stattfand und in 2010 zum letzten Mal die Tore zu ihrer Ausstellungsplattform öffnete. Lange galt das art forum berlin als Pionierin der gegenwärtigen, europäischen Kunstmessen.

art forum Berlin – Die etwas andere Kunstmesse

Drehen wir die Zeit zurück zur Geburtsstunde des art forums berlin im Oktober 1996. Bereits im ersten Jahr erwies sich die neue Kunstmesse – damals mit dem kurzlebigen Veranstaltungsnamen „European Art Forum“ – mit rund 16‘000 Besuchern als eine vielversprechende Innovation. Denn das art forum berlin war von Beginn an keine gewöhnliche Kunstmesse. Das art forum berlin bereitete den Weg für andere europäische Kunstmessen mit ihrem vorreitenden Fokus auf Kunst der post-1960er Epoche, was damals noch zu einer Marktnische gehörte. Bis zum Jahre 2005 galt es noch als alleinexistierende Kunstmesse Europas, die sich ausschliesslich für die zeitgenössische Kunstproduktion engagierte. Ausserdem führte das art forum berlin eine aussergewöhnlich offene Ausstellungspolitik, womit es der Kommerzialisierung der Kunstmessen entgegenwirkte. Im Gegensatz zum traditionell starren Auswahlverfahren anderer Kunstmessen wurden Galerien aller Grössen öffentlich gestattet, sich für die Ausstellung zu bewerben.

Substanzvolles Kunstngebot

Wie bei Kunstmessen üblich wurde der Erwerb von Kunstwerken als luxuriöses Angebot dargestellt. Jedoch pflegte die Mehrheit der Besucher_innen das Interesse, sich am art forum berlin über die aktuelle Kunstszene zu informieren. Gleichzeitig diente es mit seinem zentralgelegenen Kunstcafé in der Messehalle Berlin auch als idealer Networking-Treffpunkt für Kunstschaffende.
Während des art forums berlin wurde die hauptstädtische Messehalle in vier weitere Sektoren aufgeteilt: Galleries, Art Magazines, Cultural Institutions und Focus. Der Sektor Focus war eine aussichtsreiche Plattform für junge Galerien mit einem Altersbestand unter 6 Jahren. In allen Sektoren harmonisierten die verschiedenen Kunstbereiche, welche sich über Malerei, Skulptur, Fotografie, Installationen, Zeichnungen, Grafik, Performance Art und Videokunst erstreckten. Seit 2000 führte das art forum berlin die Diskussionsplattform „berlin talks“ für Gespräche rund ums Sammeln und Ausstellen mit weltbekannten Persönlichkeiten aus der Kunstszene.

Kultstatus in der Kunstszene

International renommiert für ihre lebendige und vielseitige Kunstszene ist Berlin bis heute noch von den Leistungen des art forums berlin geprägt. 16 Jahre lang begleitete die Kunstmesse die Entwicklung der deutschen Hauptstadt zur Kunstmetropole.
Nach einer gescheiterten Fusion mit konkurrierenden Kunstmesse art berlin contemporary hinterliess sie eine gähnende Lücke in der städtischen Kunstszene, welche nur mit Mühe wiederzubeleben war. Aber für Nostalgiker heute bietet sich die Tatsache, dass das Geleistete der Kunstmesse überall in den Strassen Berlins wiederzufinden ist, als Besänftigung und hoffnungsvolles Versprechen für einen substanzvolleren Kunstmarkt an.

@