Georg Baselitz – einer der wichtigsten Künstler unserer Zeit

Date : 22. Juli 2017

Georg Baselitz. Sein richtiger Name ist Hans-Georg Kern und er ist Maler wie auch Bildhauer von Beruf.

Er prägte die moderne Kunstwelt ab 1960. Mit zunehmend anstößigen Darstellungen, in erster Linie mit seinen Werken Anfang der 1960er, hat er ausgesprochen provokativ gewirkt, jedoch erst nach seiner Schulzeit an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.

Georg Baselitz hängt Kunst verkehrt herum und meint, dass Frauen nicht so gute Malerinnen sind. Jetzt übermalt er bunte Bilder mit Schwarz. Man kann sagen, dass er anstrengend ist – aber nie langweilig.Berlitz hat es geschafft: Er gehört zu den Weltstars aus Deutschland und muss sich keine Gedanken mach, dass sein Bild nicht verkauft wird.

Als Quereinsteiger in der Kunstwelt der 60er Jahre, hatte Baselitz seit Anfang an keine Zweifel an sich und seiner Karriere. Früh hat sich der im sächsischen Deutschbaselitz geborene Hans-Georg Kern als Polemiker aus der Masse herausgehoben. Bereits nach zwei Semestern hat ihn die Hochschule in Ost-Berlin rausgeschmissen.

Baselitz ging nach West-Berlin und erfuhr schnell, dass von nun an alle Kunst als Abstraktion gilt. Sein roher, sehr expressiver Figurenrealismus musste in dem Nachkriegskunstklima als bombastische Provokation erscheinen.Seit 1961 nannte er sich Baselitz und eroberte mit seinen anstößigen Malereien und seinen halluzinierenden „pandämonischen Manifesten“ schnell die Schlagzeilen. Auch wenn es trotzdem ein wenig dauern sollte, bis er definitiv in der administrierten Westkunst angekommen war.

Wenn man auf das Jahrhundert von Baselitz zurückblickt, kann man sein großes Werk in deutlich sichtbare verteilte Kapitel, welche alle mit kräftigen Mutmaßungen beginnen, mit Imitationen, bei denen sich der Malerneu erfindet. Zuerst lässt er seinen „neuen Helden“ in Erscheinung treten, einen etwas fantasielosen und wie aufgeblasen agierenden Figurentypus. Danach schneidet er in Stückchen, malt seine Leitgedanken nach Sandwich-Manier, um diese aufeinmal herumzurollen und alle Welt rätseln lassen, was die kopfstehende Erde in Wahrheit bedeuten soll.

Dass von da an alles, was in der abgebildeten Realität oben ist, auf Berlitz´Bildern unten steht, sollte eine Lawine rein gedanklicher Weisheit lostreten, wie sie schwerlich ein anderes Kunstwerk in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts freigesetzt hat.

Ein Überblick über das Kunstwerk von G. Berlitz kann man mit einer Reise in Landschaften, die lang und offen sind, vergleichen. Völlig anders als kraftbetont hat man diesen Mann noch nie erlebt. Man fühlt an seinen Bildern und Skulpturen mehr bislang den Körpereinsatz als die geistig anspruchsvolle Strategie.

Mehr Informationen unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Baselitz

Signums sine Tinnitu stellt in dieser Serie die einflussreichsten Künstler unserer Zeit vor. Als Galerie für zeitgenössische Kunst fördern und publizieren wir Künstler aus allen Bereichen modernen Schaffens.

@