Geta Brǎtescu – hat viel erlebt und viel erschaffen

Date : 9. April 2018

Künstlerbiographie geta brǎtescu iconDie rumänische Künstlerin Geta Brǎtescu wurde 1926 in Ploiesti, Rumänien geboren. Sie studierte zunächst von 1945 bis 1949 an der Universität von Bukarest, musste allerdings aufgrund der politischen Lage ihr Studium unterbrechen. Da ihre Familie eine Apotheke betrieb und somit zur akademischen Mittelschicht gehörte, wurde sie wegen ihrer „ungesunden sozialen Herkunft“ auf Verlangen der Kommunistischen Partei von der Hochschule ausgeschlossen. Geta Brǎtescu konnte allerdings von 1969 bis 1971 an der National University of Arts in Bukarest ihr Studium beenden. Zu diesem Zeitpunkt war die Künstlerin bereits international etabliert.

 

Das Leben von Geta Brǎtescu

Sie arbeitet als Malerin, Fotografin, machte einige Performances und zeichnete Illustrationen. Sie gilt bis heute als ein multiversiertes Talent. Im Jahr 2008 erhielt Geta Brătescu einen Ehrendoktor von der Nationalen Universität der Künste in Bukarest. Sie wurde damit für ihren herausragenden Beitrag zur Entwicklung der zeitgenössischen rumänischen Kunst ausgezeichnet. Brătescu ist auch künstlerische Leiterin des Magazins für Literatur und Kunst „Secolul 21“. Eine große Retrospektive ihrer Arbeit fand 1999 im Nationalen Kunstmuseum von Rumänien statt. 2015 fand Bratecu’s erste Einzelausstellung in Großbritannien in der Tate Liverpool statt. 2017 wurde sie ausgewählt, Rumänien bei der 57. Biennale in Venedig zu vertreten.

 

Geta Brǎtescu über ihre Arbeit

Geta Brǎtescu hat in der Zeit als Künstlerin viele verschiedene Werke erschaffen, doch sie spricht dabei immer von „Zeichnungen“. Wie abstrakt diese Bezeichnung gemeint ist, verdeutlicht sich mit ihrer Aussage über Charlie Chaplin, denn dieser „habe mit seinem Körper gezeichnet und ich mit einem Stift“. Wenn sie Arbeiten mit Textilien erstellt hat, so „zeichnete sie mit der Nähmaschine“. In diesem Zusammenhang ist auch folgendes Zitat der Künstlerin entstanden: „Ich dachte nur an die Notation des Raumes und an nichts Anderes. Es ist die Realität, die die Abstraktion bestimmt. Ich sehe die Dinge in abstrakter Weise“. Sie schrieb außerdem unzählige Bücher und drehte Filme. Ihr bekanntester Film heißt „The Studio“ und stammt aus dem Jahr 1978.

Mehr Informationen unter: https://www.hauserwirth.com/artists/85/geta-brytescu/biography/

Signums sine Tinnitu stellt in dieser Serie die einflussreichsten Künstler unserer Zeit vor. Als Galerie für zeitgenössische Kunst fördern und publizieren wir Künstler aus allen Bereichen modernen Schaffens.

@