Neo Rauch – ein Künstler der aus dem Raster fällt

Date : 4. Juni 2018

Künstlerbiographie Neo Rauch iconDer deutsche Künstler Neo Hanno Rauch gilt als Gallionsfigur der Neuen Leipziger Schule, und widmet sich in seinen Werken ausschließlich der gegenständlichen Malerei. Rauch wurde 1960 in Leipzig geboren. Aufgrund eines Zugunglücks, bei dem seine Eltern auf tragische Art und Weise noch sehr jung starben wuchs er bei seinen Großeltern im Harz auf. Später studierte er von 1981 bis 1986 Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst. Von 1986 bis 1990 war er dort Meisterschüler des Künstlers Bernhard Heisig. Im Jahr 2009 trat er eine Professur für Malerei an der Leipziger Akademie auf Honorarbasis an. Diese legte er 2014 aus zeitlichen Gründen nieder und konzentrierte sich fortan auf seine Arbeit als schaffender Künstler. Neo Rauch arbeitet und lebt heute in Leipzig und gilt als einer der einflussreichsten europäischen Künstler seiner Zeit.

 

Neo Rauch – Leben und Arbeit

Die Kunst von Rauch wird oft als die Verschmelzung von Architektur und Natur beschrieben. Er malt entgegen der Logik und erschafft völlig neue Ansichten. Er kreiert dadurch eine gewisse Magie und geheimnisvolle oft auch beklemmende Umgebung. 2007 widmete das Metropolitan Museum of Art in New York Neo Rauch eine Einzelausstellung mit dem Namen „para“. Die erste eines deutschen Künstlers seiner Zeit in diesem Museum. Spätestens seit dieser Ausstellung gilt der Künstler als weltweit bekannt und international anerkannt. Seine erste Ausstellung von größerer Bedeutung war die Gruppenausstellung „Junge Künstler im Bezirk Leipzig“ 1986. Dort wurde man das erste Mal auf Neo Rauch aufmerksam. Kunsthistorisch betrachtet befand sich der Maler bereits als 50-jähriger auf dem Olymp seines Schaffens. Seine Bilder erinnern an alte Meister, sind handwerklich von hoher Qualität. Neo Rauch vereint das klassische Historienbild mit der Surrealität und bringt damit zwei der bedeutendsten Traditionslinien der bildenden Kunst zusammen.

 

Die einzigartige Arbeitsweise von Neo Rauch

Eine Besonderheit an ihm, ist wohl die Art und Weise, wie er seine Kunst erschafft. Er hat keine Assistenten und erledigt alles selbst. Das beginnt beim Aufstellen der leeren Leinwand und endet bei der Präsentation. Er mache dies, weil er der Auffassung sei, nur so sei es wirklich seine eigene Kunst. Viele andere Künstler entwickeln nur die Idee des Werkes, die letztendliche Gestaltung und Vollendung erledigen andere. Er persönlich würde sich betrogen fühlen, wenn er ein Kunstwerk kauft, dass nicht vom Künstler selber erschaffen wurde, sondern nur unter dessen Namen. Neo Rauch ist eben noch ein Künstler, der sich in seinen Werken komplett selber entfalten kann und seiner Persönlichkeit freien Lauf lässt.

Von 2013 bis 2016 ließ er sich von der Dokumentarfilmerin Nicola Graef und einem kleinen Film-Team bei seiner Arbeit begleiten. Daraus entstand der Kinofilm Neo Rauch – Gefährten und Begleiter, dessen Uraufführung am 2. November 2016 in Leipzig auf dem 59. Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm stattfand. Im März 2017 wurde er erstmals in den deutschen Kinos gezeigt.

Mehr Informationen unter: http://www.neorauch-derfilm.de/#home

Signums sine Tinnitu stellt in dieser Serie die einflussreichsten Künstler unserer Zeit vor. Als Galerie für zeitgenössische Kunst fördern und publizieren wir Künstler aus allen Bereichen modernen Schaffens.

 

@