Philomene Magers – Vorreiterin ihrer Zeit

Date : 17. September 2018

Künstlerbiographie Philomene Magers iconDie 1965 in Bonn geborene Galeristin Philomene Magers, ist die Mitbegründerin von Sprüth Magers Gallery. Von 1984 bis 1990 studierte sie Kunstgeschichte, Philosophie, Germanistik und Christliche Archäologie. Bereits im Jahr 1990 eröffnete sie ihre erste Galerie in Bonn. 1992 verlegte sie diese allerdings nach Köln, da sie sich mit Köln mehr verbunden fühlte. Ihre damalige Galerie zeigte Werke von Konzept und Minimal Art – ein Stil aus den USA, der zu dieser Zeit in Deutschland wenig bekannt und vertreten war. Durch Philomene Magers erlangten Künstler wie Karen Kilimnik und Andrea Zittel internationale Berühmtheit. 1998 fusionierte Magers mit der Galerie von Monika Sprüth. Heute hat die gemeinsame Galerie Dependancen in London, Los Angeles, Berlin und sogar in Hong Kong.

 

Der beschwerliche Weg von Philomene Magers

Die gemeinsame Galerie von Philomene Magers und Monika Sprüth genießt inzwischen ein sehr hohes Ansehen und gilt als eine der meist respektierten Galerien der Welt. Dies war nicht immer so, denn früher galten Frauen als deplatziert in der Kunstbranche. Es war die Rede von schlechter Kunst und Unwissenheit. Doch die beiden Frauen etablierten sich mit einer respektablen Geschwindigkeit und gelten deshalb bis heute als große Idole für weibliche Künstler. Ihre Galerie gehört auch deshalb zu den einflussreichsten Häusern der Welt.

 

Philomene Magers – weg vom Kunstmarkt der Neurosen

Da die Kommerzialisierung des Kunstmarktes ein massives Problem darstellt, hat sich die Galerie Sprüth Magers komplett anders aufgestellt als so manches Haus in der Branche. Statt dem schnellen Markterfolg stehen bei ihnen die Talente der Künstler und Künstlerinnen im Fokus. Laut Magers werden 75 % aller Mitarbeiter für die Fürsorge der Künstler eingesetzt. Hier sollen Talente gefördert und nicht nur verkauft werden. Die restlichen 25 % kümmern sich demnach um den Verkauf und die Repräsentation der Galerie. Dies gilt als außergewöhnlich und trägt sicherlich nicht dem sich immer mehr etablierenden Gucci-ModellRechnung, wonach es für heutige Galerien gilt, zur globalen Marke zu werden und in allen strategisch wichtigen Kunstmetropolen einen Ableger zu eröffnen.

Die Tatsache ausgerechnet diesem Konzept eben nicht nachzueifern, zeichnet den Erfolg von Sprüth Magers aus. Für viele weibliche Künstler gelten die beiden Damen deshalb als Idole und Vorbilder.

Mehr Informationen unter: sprüthmagers galerie

Signums sine Tinnitu stellt in dieser Serie die einflussreichsten Künstler unserer Zeit vor. Als Galerie für zeitgenössische Kunst fördern und publizieren wir Künstler aus allen Bereichen modernen Schaffens.

 

@