Wolfgang Tillmans – Fotograf und Aktivist

Date : 20. August 2018

Künstlerbiographie Wolfgang Tillmans iconDer 1968 in Remscheid geborene Wolfgang Tillmans ist ein deutscher Fotograf und Künstler. Seine Bilder gelten als einige der bedeutendsten Fotografien weltweit. Dabei geht es ihm selbst jedoch gar nicht so sehr um die Fotografie an sich, sondern in erster Linie um sein Interesse an Dingen und Menschen. Für ihn ist die Fotografie eher ein kraftvolles Medium, dass es ihm ermöglicht, die Dinge möglichst detailreich darzustellen und so beim Betrachter einen Perspektivenwechsel zu erzeugen. Dabei bedient er sich der Grundlagen der fotografischen Technik.

Besonders bekannt und letztendlich auch berühmt, ist sein Stil die Umwelt aufzunehmen und Momente festzuhalten. In den 90er Jahren begann Tillmans die Raver Szene fotografisch zu begleiten und zu dokumentieren. Noch heute spricht er mit Faszination über das Nachtleben und die grenzenlose Freiheit. Der Künstler studierte von 1990 bis 1992 am Bournemouth & Poole College of Art and Design. Heute arbeitet er in London und Berlin und lebt in der deutschen Hauptstadt.

 

Wolfgang Tillmans – Fotografie gegen rechts

Wolfgang Tillmans gilt unter anderem auch als ein sehr politischer Fotograf, der sich für Brennpunkte in der Gesellschaft einsetzt. Dazu gehört auch eine bundesweite Kampagne gegen die rechtspopulistische Partei AfD. Im Rahmen dieser Aktion gestaltete er Plakate, die er für Jedermann kostenlos zum Download und druckfertig zur Verfügung stellte. Der Künstler wollte mit dieser Kampagne besonders junge Wahlberechtigte zur Wahl auffordern, um zu verhindern, dass die Partei in den Bundestag einzieht. Er selber betrachtet diese Aktion jedoch heute im Hinblick auf die Wahlergebnisse als gescheitert.

 

Fotografie als Interpretation der Wirklichkeit

Wolfgang Tillmans Bilder zeigen die verschiedensten Motive, oft auch den nackten menschlichen Körper. Die meisten Menschen würden hierbei aber nicht von Kunst sprechen, da diese nicht immer ästhetisch sind. Aber genau darum geht es Wolfgang Tillmans bei seinen Bildern. Er will das „Tabuisieren“, welches er als ein Problem sieht, aus der Welt schaffen. Zudem empfindet er die Fotografie an sich nicht als ein Medium, dass es schafft, die Wirklichkeit als solche abzubilden, sondern eher eine Interpretation dieser darstellt. Wolfgang Tillmans selbst lehrte dies unter anderem zwischen 2003 und 2006 als Professor für interdisziplinäre Kunst, an der Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt am Main. Der Künstler ist zudem Mitglied der Akademie der Künste in Berlin und der Royal Academy of Arts.

Mehr Informationen unter: http://tillmans.co.uk

Signums sine Tinnitu stellt in dieser Serie die einflussreichsten Künstler unserer Zeit vor. Als Galerie für zeitgenössische Kunst fördern und publizieren wir Künstler aus allen Bereichen modernen Schaffens.

 

 

@